Skip to main content
23. Februar 2021

Kinz: „Landesrätin Wiesflecker hat rasche Lockerung der Besuchsbeschränkungen sicherzustellen“

FPÖ-Sozialsprecher Dr. Hubert Kinz: "Es braucht jetzt Verbesserungen für die Pflegeheimbewohner und nicht bloße mediale Ankündigungen"

„Die schwarz-grüne Lockdown-Politik ist auch für viele Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen eine enorme Belastung. Vor allem unter den strengen Besuchsbeschränkungen leiden viele zu Pflegende massiv“, betont FPÖ-Sozialsprecher Dr. Hubert Kinz und nimmt dabei Bezug auf die aktuell geltende Regelung, wonach Bewohner von Pflegeheimen lediglich einmal pro Woche einen Besucher empfangen dürfen. Die Freiheitlichen fordern deshalb von Bundesminister Anschober eine rasche Erweiterung der Besuchsrechte in Pflegeheimen.

Angesichts der bestehenden begleitenden Schutzmaßnahmen sei eine verantwortungsvolle Lockerung der Besuchsbeschränkungen möglich und auch dringend notwendig. „Es braucht jetzt Verbesserungen für die Pflegeheimbewohner und nicht bloße mediale Ankündigungen. Landesrätin Wiesflecker hat gegenüber ihrem Parteifreund Anschober nicht nur Vorschläge zu unterbreiten, sondern eine rasche Lockerung der untragbaren Besuchsbeschränkungen sicherzustellen. Den Worten müssen auch konkrete Taten folgen“, betont Kinz.

„Wenn an den äußerst strengen Besuchsregeln festgehalten wird, obwohl die Covid19-Impfungen in allen 49 Vorarlberger Heimen abgeschlossen sind, obwohl alle Besucher einen negativen Antigentest vorweisen müssen und obwohl zusätzlich noch die besonderen Hygienemaßnahmen gelten, dann ist das völlig inakzeptabel und nicht erklärbar“, stellt Kinz klar.

„Die Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen brauchen den direkten, persönlichen Kontakt mit ihrer Familie. Aufgrund der bestehenden Schutzmaßnahmen muss dieser Kontakt nun auch wieder möglich werden, um der Vereinsamung entgegenzuwirken und den älteren und pflegebedürftigen Menschen wieder die Möglichkeit für mehr Lebensfreude und einen würdevollen Lebensabend zu schaffen“, so Kinz.

© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.