Skip to main content
17. November 2020

Kerbleder: Kinderbonus muss allen Vorarlberger Familien zugute kommen

FPÖ-Familiensprecherin Andrea Kerbleder: „Es ist ein Armutszeugnis für die schwarz-grüne Regierung, dass rund 37.000 Kinder den Kinderbonus im September 2020 nicht erhalten haben“

„Unsere Familien haben bisher ganz besonders unter der Corona-Ausnahmesituation gelitten und brauchen deshalb die notwendige Unterstützung der Politik. Es ist daher ein Armutszeugnis für die schwarz-grüne Regierung, dass rund 37.000 Kinder den Kinderbonus im September 2020 nicht erhalten haben“, reagiert die FPÖ-Familiensprecherin im Vorarlberger Landtag, LAbg. Andrea Kerbleder, auf die Zahlen aus der Beantwortung einer FPÖ-Anfrage durch Familienministerin Christine Aschbacher.

So wurde allen Kindern, deren Anspruchsberechtigung zum Bezug der Familienbeihilfe zwischen April und September 2020 endete, kein Kinderbonus ausbezahlt, obwohl die Eltern dieser Kinder in dieser Zeit natürlich ebenso die Corona bedingten Mehraufwendungen zu tragen hatten. Insgesamt sind 37.631 Kinder davon betroffen. „Es ist daher eine Frage der Gerechtigkeit, auch jenen Eltern, die um den Kinderbonus ‚umfallen‘, diese Unterstützung zukommen zu lassen. Gerade wenn man weiß, dass der Kinderbonus auch für rund 80.000 Kinder bezahlt wurde, die sich nicht einmal in Österreich aufhalten, darf es nicht sein, dass bei uns im Inland unsere eigenen Familien und Kinder benachteiligt werden und für sie kein Geld ausbezahlt wird“, erklärt Kerbleder.

Die FPÖ-Familiensprecherin plädiert für eine Lösung nach deutschem Vorbild. „In Deutschland wird ein entsprechender Kinderbonus allen Eltern gewährt, die für mindestens einen Monat im Jahr 2020 einen Anspruch auf Familienbeihilfe hatten. Mit dieser Lösung wäre auch bei uns allen Vorarlberger Familien geholfen“, appelliert Kerbleder an die schwarz-grüne Regierung, diesen Weg auch in Österreich einzuschlagen.

© 2020 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.