Skip to main content
02. Juni 2021

Kerbleder: „Ablehnung des ’Vorarlberg-Gutscheins’ für Familien ist schwarz-grünes Armutszeugnis“

FPÖ-Initiative zur Unterstützung der Vorarlberger Familien und Stärkung der heimischen Wirtschaft wurde heute von ÖVP und Grünen abgelehnt

Als „schwarz-grünes Armutszeugnis“ bezeichnet FPÖ-Familiensprecherin Andrea Kerbleder die Ablehnung der FPÖ-Initiative zur Einführung eines „Vorarlberg-Gutscheins“ für Vorarlberger Familien durch die ÖVP und Grüne in der heutigen Sitzung des Volkswirtschaftlichen Ausschusses.

„Es waren gerade unsere Familien, die im vergangenen Jahr besonders belastet waren. Finanzielle Einbußen durch Arbeitsplatzverlust oder Kurzarbeit oder Herausforderungen durch Distance Learning verursachten oftmals Doppel- und Dreifachbelastungen. Deshalb wollen wir mit dem Vorarlberg-Gutschein unseren Familien eine Unterstützung in die Hand geben und damit auch eine Wertschätzung für das, was viele in den letzten Monaten zu stemmen hatten, zum Ausdruck bringen. ÖVP und Grüne sind dazu offenbar nicht bereit und wollen unseren Vorarlberger Familien diese finanzielle Unterstützung nicht zukommen lassen“, bedauert Kerbleder.

Geht es nach den Plänen der Freiheitlichen, sollen Vorarlberger Familien pro Kind einen Gutschein in Höhe von zumindest 100 Euro bekommen. Die Gutscheine sollen in Vorarlberger Geschäften, in der Gastronomie oder etwa für gemeinsame Aktivitäten im Sommer eingelöst werden können. Dadurch würden nicht nur die Vorarlberger Familien unterstützt, sondern auch die heimische Wirtschaft spürbar angekurbelt werden, heißt es von freiheitlicher Seite.

„Wir Freiheitliche halten jedenfalls trotz der Ablehnung von ÖVP und Grünen an unserer Forderung nach dem ’Vorarlberg-Gutschein’ fest und werden uns weiterhin für eine finanzielle Unterstützung unserer Vorarlberger Familien stark machen“, betont die Familiensprecherin Andrea Kerbleder.

© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.