Skip to main content
02. Oktober 2018

Hagen zu Probebohrungen: Kritik der Dornbirner Grünen völlig unangebracht!

FPÖ-Verkehrssprecher: "Landeshauptmann schaut dem Treiben der Grünen, die aus der 2. Reihe immer wieder gegen das wichtige Entlastungsprojekt auftreten, tatenlos zu"

Der freiheitliche Verkehrssprecher im Vorarlberger Landtag, Landtagsvizepräsident Ernst Hagen, hat keinerlei Verständnis für die Kritik der Dornbirner Grünen an den Probebohrungen zur Erkundung des Untergrunds und der Bodenbeschaffenheit, die zur Verwirklichung eines wichtigen Verkehrsentlastungsprojektes, nämlich für die Entlastungsstraße im unteren Rheintal, notwendig sind.

„Es zeigt sich einmal mehr, dass die Grünen immer wieder gegen wichtige Verkehrsentlastungsprojekte auftreten. Dabei ist Grünen-Landesrat Rauch offensichtlich zu feig, selbst Stellung zu beziehen, sondern lässt lieber aus der 2. Reihe mit Geschützen auffahren“, meint der FP-Politiker.

LH Wallner wäre gefordert, endlich ein Machtwort zu sprechen!

„Für die Probebohrungen gibt es eine naturschutzrechtliche Bewilligung mit zahlreichen Auflagen. Es liegt also überhaupt kein Grund dafür vor, dagegen aufzutreten – im Gegenteil. Es ist daher äußerst bedauerlich, dass Landeshauptmann Wallner diesem Treiben der Grünen einmal mehr tatenlos zuschaut und somit die verkehrsgeplagten Menschen im unteren Rheintal im Regen stehen lässt!“, so FPÖ-Landtagsvizepräsident Ernst Hagen mit Kritik an Landeshauptmann Wallner.

© 2018 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.