Skip to main content
04. März 2021

Freiheitliche fordern verstärkte Maßnahmen gegen hohe Jugendarbeitslosigkeit

FPÖ-Landesobmann Christof Bitschi fordert anlässlich des Antrittsbesuchs von Arbeitsminister Kocher einen Ausbau der Förderung von Lehrstellen durch die Einführung des „Blum-Corona-Bonus“

Anlässlich des heutigen Besuchs von Arbeitsminister Kocher (ÖVP) in Vorarlberg fordern die Freiheitlichen verstärkte Maßnahmen zur Bekämpfung der hohen Jugendarbeitslosigkeit. „Die schwarz-grüne Lockdown-Politik hat auch bei den jungen Menschen zu einem deutlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit geführt. Dieser Besorgnis erregenden Entwicklung muss endlich mit aller Entschlossenheit entgegengewirkt werden“, so FPÖ-Landesobmann Christof Bitschi. Ansonsten drohe eine ganze Generation an Corona-Verlierern.

Als wesentlichen Eckpfeiler bei der Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit sehen die Freiheitlichen eine verstärkte Förderung der Lehrausbildung. „Ganz wesentlich ist dabei die verstärkte Förderung von Betrieben, die Lehrstellen schaffen und Lehrlinge ausbilden. Immer mehr Betriebe können es sich angesichts der aktuellen Situation nicht leisten, Lehrlinge auszubilden. Deshalb braucht es hier weitere, vor allem auch längerfristig wirkende Impulse und Anreize für die Aufnahme von Lehrlingen. Entsprechende Förderkonzepte liegen längst fixfertig auf dem Tisch. Sie müssen nur endlich umgesetzt werden“, richtet Bitschi einen klaren Appell an Arbeitsminister Kocher.

Konkret fordert Bitschi die Umsetzung des von „Lehrlingspapst“ Egon Blum ausgearbeiteten Modells des „Blum-Corona-Bonus“. „Dieses Förder-Modell würde für viele Betriebe in Vorarlberg einen starken Anreiz zur Schaffung von Lehrstellen bringen, ist der FPÖ-Landesobmann sicher.

© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.