Skip to main content
17. November 2021

Freiheitliche fordern Erhöhung des Heizkostenzuschusses in Vorarlberg

Aufgrund der massiv gestiegenen Energiepreise hat FPÖ-Landesobmann Christof Bitschi in der Landtagssitzung die Erhöhung des Heizkostenzuschusses gefordert

Die Inflationsrate hat in Österreich ein Zehnjahreshoch erreicht. Sie liegt laut für Oktober bei 3,6 Prozent. Eine ähnlich hohe Teuerungsrate hat es zuletzt vor knapp zehn Jahren, im November 2011, gegeben. Dabei steigen vor allem die Preise für Treibstoffe und Haushaltsenergie aktuell stark an.

„Die explodierenden Energiepreise sind gerade in der aktuellen Heizperiode eine massive Belastung für viele Vorarlbergerinnen und Vorarlberger. Deshalb müssen jetzt schnellstens Maßnahmen gesetzt werden, um die Kaufkraft vor allem der Vorarlbergerinnen und Vorarlberger mit kleineren und mittleren Einkommen zu schützen“, so FPÖ-Landesobmann Christof Bitschi.

Der FPÖ-Landesobmann hat deshalb in der heutigen Landtagssitzung eine Erhöhung des Heizkostenzuschusses gefordert. „Tatsache ist: Der Heizkostenzuschuss wurde in Vorarlberg seit dem Jahr 2014 nicht erhöht und lediglich in einem Jahr an die Teuerung angepasst. Das heißt, er hat in diesen sieben Jahren deutlich an Wert verloren. Und deshalb ist es höchste Zeit, den Heizkostenzuschuss für die Vorarlbergerinnen und Vorarlberger endlich zu erhöhen“, so Bitschi heute im Landtag.

Auf Ablehnung ist die FPÖ-Forderung bei den Regierungsfraktionen der ÖVP und den Grünen gestoßen. Vor allem die Ablehnung durch die ÖVP wurde dann noch weiter diskutiert, weil der ÖVP-Landtagsabgeordnete Harald Wittwer, der gleichzeitig auch Bürgermeister der Gemeinde Thüringen ist, in seiner Gemeinde dieses Jahr sehr wohl einen Zuschlag in Höhe von 60 Euro zum Heizkostenzuschuss des Landes umsetzt.

„Diese Logik müssen mir die Landes-ÖVP und der Herr Wittwer erklären. Für die Thüringer Bezieher wird 60 Euro mehr an Heizkostenzuschuss ausbezahlt. Für die restlichen Vorarlbergerinnen und Vorarlberger lehnt die Landes-ÖVP und der ÖVP-Abgeordnete Wittwer diesen Zuschlag aber ab, mit dem Argument, der Heizkostenzuschuss sei hoch genug. Die betroffenen Vorarlbergerinnen und Vorarlberger sollen sich selbst ein Bild vom fragwürdigen Gerechtigkeitsverständnis der ÖVP machen“, so Bitschi.

Für den FPÖ-Landesobmann ist jedenfalls klar: „Wir setzen uns dafür ein, dass mit einer Erhöhung des Heizkostenzuschusses des Landes alle einkommensschwächeren Vorarlbergerinnen und Vorarlberger entlastet werden.“

© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.