Skip to main content
31. Mai 2022

FPÖ – Hafenecker/Bitschi: Machenschaften der ÖVP Vorarlberg müssen genau durchleuchtet werden!

FPÖ wird im Untersuchungsausschuss den „schwarzen Korruptionsfaden vom Boden- bis zum Neusiedlersee“ aufrollen

„Alle Machenschaften der ÖVP müssen restlos aufgeklärt werden und wir Freiheitliche leisten dazu unseren Beitrag“, erklärten heute NAbg. Christian Hafenecker, MA, FPÖ-Fraktionsobmann im ÖVP-Korruptions-Untersuchungsausschuss und Klubobmann LAbg. Ing. Christof Bitschi, Landesparteiobmann der FPÖ Vorarlberg, in einer gemeinsamen Pressekonferenz im Vorfeld der Befragungswoche mit Schwerpunkt Vorarlberg im Untersuchungsausschuss.

„ÖVP-Landeshauptmann Wallner ist seit Wochen damit beschäftigt, irgendwie aus diesem Skandalsumpf herauszukommen. Das sorgt dafür, dass aktuelle Probleme in Vorarlberg nicht bearbeitet werden können, die Landesregierung führungslos agiert und Stillstand im Land herrscht. Aus unserer Sicht ist es keine Frage ob, sondern wann der Landeshauptmann endlich zurücktritt“, so FPÖ-Landesparteiobmann Christof Bitschi. Die ÖVP habe mit ihren skandalösen Machenschaften das gesamte Bundesland in Verruf gebracht.

Die Machenschaften und das System ÖVP rund um das Inseratengeschäft des Wirtschaftsbunds Vorarlberg habe eine Bandbreite, wie es sie in der Geschichte wahrscheinlich noch nicht gegeben habe. „Dass Teile des unversteuerten Wirtschaftsbundgeldes auch noch an die ÖVP Vorarlberg geflossen sind, stellt einen Parteienfinanzierungsskandal dar“, erklärte Bitschi weiter. Dass Unternehmer massiv unter Druck gesetzt worden seien und Landeshauptmann Wallner laut einer eidesstattlichen Erklärung selbst bei den Inseratenverkäufen dabei gewesen wäre und als Gegenleistung Unterstützung der Landesregierung in Aussicht gestellt habe, sei ebenso ein Skandal und eine „lupenreine Korruption“, falls sich dies bewahrheite.

„Seit kurzem gibt es auch Medienberichte darüber, dass das Inseratenvolumen gewisser Unternehmen in zeitlicher Nähe zu Betriebserweiterungen angestiegen ist. Auch hier stellt sich die Frage, ob es einen Zusammenhang gibt. Genauso, wo das restliche Geld hingekommen ist. Denn wir wissen, dass zwischen 2016 und 2021 rund 4,5 Millionen Euro mit dem Inseratengeschäft eingenommen wurden, 1,3 Millionen Euro davon sollen an die ÖVP Vorarlberg geflossen sein. Dazu gibt es durchaus Tendenzen, dass der Wirtschaftsbund das Projekt Ballhausplatz mitfinanziert haben könnte“, führte der FPÖ-Landesparteiobmann weiter aus und hielt fest, dass „Markus Wallner mit jedem Tag, den er länger im Amt ist, großen Schaden in unserem Land anrichtet“.

Der FPÖ-Fraktionsobmann im Untersuchungsausschuss Christian Hafenecker ging davon aus, dass es für Landeshauptmann Wallner im Untersuchungsausschuss „aufgrund der Tatsachen sehr eng“ werden wird. „Schade ist, dass uns Ex-Wirtschaftsbund-Direktor Kessler im Untersuchungsausschuss diese Woche nicht besuchen wird. Von seiner Rolle als Dreh- und Angelpunkt der schwarzen Geldbeschaffungsmaschiniere war er nämlich so etwas wie der ,Thomas Schmid vom Bodensee´. Wir stellen uns die Frage, wie er es geschafft hat, über Vorarlberg das Projekt Ballhausplatz querzufinanzieren“. Genauso wie Thomas Schmid beim Projekt Ballhausplatz habe Jürgen Kessler nämlich in Vorarlberg „Spenden-Rallyes“ mit bis zu 700 Unternehmern organisiert, bei welchen auch LH Wallner dabei gewesen sei.

Besonders interessant werde neben der Befragung von Erich Lochmann von der Großbetriebsprüfung, der in einem Mailverkehr mit dem Finanzministerium bereits die Selbstanzeige des Wirtschaftsbunds antizipiert habe, auch jene von Finanzminister Brunner sein.

„Er war Wirtschaftsbund-Direktor und hat als Teil der ÖVP Vorarlberg einen persönlichen Bezug zu diesem Skandal. Jetzt soll er de facto gegen sich selbst ermitteln. Wir werden daher fragen, wie er das vereinen kann, denn eigentlich müsste er sofort zurücktreten. Noch dazu kam er in 13 von 16 Ausgaben der Vorarlberger Wirtschaftsbundzeitung selbst vor“, so Hafenecker. Wallner werde man mit interessanten Aktenbestandteilen konfrontieren: „Als Landesparteiobmann der ÖVP Vorarlberg und ehemaliger Landesgeschäftsführer kennt er dieses System und ich wage zu behaupten, dass er es sogar mitaufgebaut hat. Wir werden ihn nicht aus der Ziehung entlassen, sondern ihn zum Konstrukt rund um Herrn Kessler und dem gesamten ÖVP-System genau befragen“. Es sei daher in den nächsten beiden U-Ausschusstagen mit massivem Störfeuer der ÖVP und von NR-Präsidenten Sobotka zu rechnen.

„Die Bürger in diesem Land lassen sich angesichts des ‚schwarzen Korruptionsfadens vom Boden- bis zum Neusiedlersee‘ nichts mehr vormachen und hinterfragen viele Vorgänge. Deshalb haben wir unter heisserdraht@schwarzerfaden.at eine Mail-Adresse eingerichtet, über die man direkt mit unserem Untersuchungsausschuss-Team in Kontakt treten und Informationen austauschen kann“, erklärte Hafenecker abschließend.

© 2022 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.