Skip to main content
11. Juli 2017

FPÖ-Frauen zum Gleichstellungsbericht: Chancengleichheit statt Gleichmacherei und Umerziehung

Für die freiheitlichen Abgeordneten im Vorarlberger Landtag, Frauensprecherin, LAbg. Nicole Hosp, und Familiensprecherin, LAbg. Cornelia Michalke, zeigt der aktuelle Gleichstellungsbericht wichtige Zahlen, Entwicklungen, aber auch Fakten auf.

Wir Freiheitliche sprechen uns für gleiche Chancen bei Führungspositionen aus, lehnen jedoch die Quote ab, denn wichtig ist die Chancengleichheit und nicht die Gleichmacherei“, so die freiheitliche Frauensprecherin Nicole Hosp. „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit müsse selbstverständlich werden, ebenso die Teilzeitarbeit entsprechend aufgewertet und auch frauentypische Berufe ordentlich bezahlt werden“, erläutert Hosp die freiheitlichen Forderungen. Zudem brauche es Kinderbetreuungsmöglichkeiten die so flexibel gestalten sind, dass Eltern nach Ihren individuellen Wünschen und Bedürfnissen wählen können“, so die FPÖ-Frauensprecherin.

„Es kann nicht sein, dass die traditionellen Rollenbilder zwanghaft aufgebrochen werden, indem der Staat anordnet, wie sich Eltern die Familienarbeit aufteilen sollen. Das wäre ein massiver Eingriff in die Privatsphäre“, kritisiert die freiheitliche Familiensprecherin Cornelia Michalke. „Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist sicherzustellen. Wir lehnen es jedoch ab, wenn Mütter zu einem möglichst frühen Wiedereinstieg ins Berufsleben gedrängt werden“, so Michalke wörtlich. Zudem gehöre die Familien- und Pflegearbeit endlich auch entsprechend abgegolten, fordern die Freiheitlichen.

„Nachdem schon seit längerem klar und sichtbar ist, dass die rot-grüne Genderideologie nicht greift, sollte auch der linken Schickeria klar sein, dass aufgezwungene Rollenbilder für Frauen nicht der richtige Weg sind und Frauen selbst bestimmen und entscheiden wollen. Wir werden genau darauf achten, welches Maßnahmenpaket seitens der grünen Landesrätin präsentiert wird, damit die Gleichstellungspolitik nicht in ein Umerziehungsprogramm ausartet“, so die freiheitlichen Frauen im Vorarlberger Landtag abschließend.

© 2018 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.