Skip to main content
02. März 2020

Bösch: Bundesheer braucht für die uneingeschränkte Einsatzfähigkeit einen erheblichen finanziellen Schub

Die Ankündigungen von Bundeskanzler Kurz, von Verteidigungsministerin Tanner und von Innenminister Nehammer in Bezug auf die Sicherung unserer Grenze seien, so heute der freiheitliche Wehrsprecher NAbg. Dr. Reinhard E. Bösch, angesichts der dramatischen Unterfinanzierung des österreichischen Bundesheeres nur Schall und Rauch.

„Da die Türkei ‚derzeit provokant und gezielt‘ illegale Flüchtlingsströme an die Grenzen der Europäischen Union führt, die EU aber nicht in der Lage ist, die EU-Außengrenzen zu sichern, muss die Republik Österreich ihre Grenze selbständig schützen. Diese Aufgabe ist aber nur mit einem einsatzfähigen Bundesheer möglich“, betonte Bösch.

„Unser Bundesheer braucht für die uneingeschränkte Einsatzfähigkeit rasch einen erheblichen finanziellen Schub, wenn es seiner Aufgabe als strategische Handlungsreserve der Republik nachkommen soll. Es ist jetzt das Gebot der Stunde, nicht nur politisches Getöse zu verbreiten, sondern das Regelbudget rasch auf drei Milliarden Euro zu erhöhen und mit Sonderpaketen die Mobilität der Truppe, den Zustand der Kasernen, die Sanitätsversorgung und eine moderne Ausrüstung zu gewährleisten“, forderte der FPÖ-Wehrsprecher.

© 2020 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.