Skip to main content
11. August 2017

FPÖ-Anfrage zur Zukunft der Tourismusschule "GAST"

Tourismussprecher Dr. Hubert Kinz und Bildungssprecher Christoph Waibel wollen wissen, wie es tatsächlich um die Zukunft der Tourismusschule "GAST" bestellt ist.

„Unseren Informationen zufolge soll dem Lehrplan für die neue Tourismusschule ‚GAST‘, die mit erheblichen Kammermitteln und einer Erhöhung der Beiträge der Mitgliedsbetriebe in Vorarlberg - alle Gastronomiehotelbetriebe - in Höhe von jährlich mehreren hunderttausend Euro finanziert werden soll, in Wien die Genehmigung versagt worden sein. Sollte sich diese Information bestätigen, dann wäre das wieder einmal ein ungeheuerlicher Schlag gegen eine zeitgemäße Tourismusausbildung im Land“, so der FPÖ-Tourismussprecher, LAbg. Dr. Hubert Kinz.

„Wenn sich Wien in dieser Frage querlegt, ist das Gesamtprojekt dieser geplanten neuen und zeitgemäßen Schule gefährdet. Nahezu 100 Schüler sollen dort in diesem Jahr bereits ab September unterrichtet werden. Diese werden laut Informationen nunmehr als gewöhnliche Klassen der bisherigen Tourismusschule Bezau geführt. Das ist alles andere als gute Bildungspolitik mit Zukunftssicherheit“, so Kinz.

Im Rahmen einer Landtagsanfrage an Bildungslandesrätin Mennel und Wirtschaftslandesrat Rüdisser wollen die FPÖ-Abgeordneten Kinz und Waibel nun Auskunft über die Zukunft der Tourismusschule „GAST“. U.a. wollen die Freiheitlichen wissen, wie es um dieses Schulprojekt nun tatsächlich bestellt ist und was mit den von der Vorarlberger Wirtschaft zur Verfügung gestellten Mitteln bei einem Scheitern dieses Projektes geschieht.

© 2018 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.