Skip to main content
17. Februar 2021

Blum: Unsere Bauern brauchen gerechte Lösung beim Schlachthof!

Robert Blum, Spitzenkandidat der Freiheitlichen Bauern: „Kooperation muss auch für Verarbeitung, Vermarktung und Verkauf auf Augenhöhe erfolgen“

Nachdem heute Landesrat Gantner (ÖVP) und Landwirtschaftskammerpräsident Moosbrugger das Aus für einen öffentlichen Schlachthof in Vorarlberg verkündet haben und stattdessen eine Kooperation mit einem privaten Betreiber anstreben, stößt dieses Vorgangsweise bei Robert Blum, Spitzenkandidat der Freiheitlichen Bauern bei der Landwirtschaftskammerwahl, auf Kritik. „Wenn nun, laut diesen Plänen, die Verarbeitung, die Vermarktung und der Verkauf zu 100 Prozent durch den privaten Kooperationspartner erfolgen soll, dann sind am Ende die Vorarlberger Bauern die Verlierer“, zeigt Blum auf.

Für Blum ist klar: „Bei einer Beteiligung zwischen Landwirtschaftskammer und einem Kooperationspartner muss diese gleichberechtigt und auf Augenhöhe nicht nur für den Schlachtbetrieb, sondern auch für die Verarbeitung, die Vermarktung und den Verkauf erfolgen.“ Das sei bisher auch immer von allen Beteiligten angestrebt worden. „Die jetzt von der Landesregierung und der Landwirtschaftskammer präsentierten Pläne widersprechen der bisherigen Zielsetzung“, so Blum.

Blum führt den jetzigen Vorstoß auf die jahrelangen Versäumnisse der ÖVP bei der Umsetzung einer vernünftigen Nachfolgelösung eines Schlachthofs in Vorarlberg zurück. „Seit 2015 gibt es den Beschluss der Stadt Dornbirn, den Schlachtbetrieb einzustellen. Seitdem sind wir Freiheitliche die treibende Kraft für eine gute Nachfolgelösung und einen Schlachthof in Vorarlberg an einem neuen Standort. Zum Schaden der Vorarlberger Bauern wurden unsere Initiativen und Vorschläge immer wieder schubladisiert und verzögert. Jetzt präsentiert man unter Zeitdruck neue Pläne, die aber nicht zum Vorteil der heimischen Landwirte sind“, so Robert Blum.

Blum fordert stattdessen weiterhin eine tragfähige Lösung für die Zukunft, die eine gerechte und faire Partnerschaft zwischen den Beteiligten beinhaltet.

© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.