Skip to main content
25. September 2020

Bitschi: „Kleinwalsertal darf nicht im Stich gelassen werden!“

FPÖ-Landesobmann: „Aufgrund der besonderen Situation braucht es eine rasche Sonderregelung für die Talschaft“

Das Kleinwalsertal war bereits im Frühjahr von der Grenzschließung nach Deutschland besonders stark betroffen. Mit der nunmehr von den deutschen Nachbarn ausgesprochenen Reisewarnung für Vorarlberg wird das Tal erneut besonders hart getroffen. „Die deutsche Reisewarnung gleicht für die Talschaft einem erneuten Lockdown. Das Kleinwalsertal darf in dieser schwierigen Lage nicht im Stich gelassen werde. Es braucht eine rasche Sonderregelung, ansonsten stehen viele im Kleinwalsertal vor dem wirtschaftlichen Aus“, betont der FPÖ-Landesobmann Christof Bitschi.

Bitschi appelliert an die Bundesregierung, hier sofort tätig zu werden und mit Deutschland eine Sonderregelung für das Kleinwalsertal zu schaffen. „PR-Besuche, wie von Bundeskanzler Kurz und Landeshauptmann Wallner im Frühjahr, helfen den Bürgern im Kleinwalsertal nichts. Die Menschen erwarten sich, dass die allen bekannte geografische Ausnahmesituation auch in entsprechenden bilateralen Abkommen endlich entsprechend berücksichtigt wird. Das Kleinwalsertal gehört aufgrund seiner besonderen Lage zum Wirtschaftsgebiet der Bundesrepublik Deutschland. Dieser Tatsache muss vertraglich endlich Rechnung getragen werden, damit nicht eine ganze Talschaft wirtschaftlich benachteiligt wird“, so der FPÖ-Landesobmann.

© 2020 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.