Skip to main content
20. August 2021

Bitschi fordert Aufnahmestopp von zusätzlichen Asylwerbern in Vorarlberg!

FPÖ-Landesobmann Christof Bitschi: „Solange es Schwarz-Grün nicht schafft, kriminelle und gefährliche Asylanten wieder außer Landes zu bringen, darf es zu keiner Aufnahme von zusätzlichen Asylwerbern kommen“

In der aktuellen Debatte rund um die Aufnahme und Abschiebung von Flüchtlingen aus Afghanistan fordert FPÖ-Landesobmann Christof Bitschi heute einen Aufnahmestopp von zusätzlichen Asylwerbern in Vorarlberg.

„Solange es Schwarz-Grün nicht schafft, kriminelle und gefährliche Asylanten wieder außer Landes zu bringen, darf es zu keiner Aufnahme von zusätzlichen Asylwerbern bei uns im Land kommen. Ich sage: Wir brauchen keinen Abschiebestopp von Kriminellen, sondern einen Aufnahmestopp“, so Bitschi.

Für den FPÖ-Landesobmann ist jedenfalls klar: „Kriminelle und gefährliche Asylanten haben bei uns im Land nichts verloren. Und da gilt es endlich konsequent durchzugreifen und solche Gewalttäter und Gefährder abzuschieben - egal wohin. Denn klar muss sein: Die Politik muss unsere Bevölkerung schützen, statt kriminelle Asylanten!“

Bitschi widerspricht diesbezüglich auch aktuellen Aussagen von Grünen-Landesrat Johannes Rauch, der medial verlautbart hat, dass „Vorarlberg bei der Aufnahme von Flüchtlingen aus Afghanistan seinen Beitrag leisten könne“. „Herr Landesrat, Vorarlberg hat seinen Beitrag mehr als geleistet“, so Bitschi an die Adresse von Landesrat Rauch. „Abseits des grünen Landesrats gibt es wahrscheinlich auch nicht viele Vorarlbergerinnen und Vorarlberger, die den Beitrag Vorarlbergs bei der Flüchtlingsaufnahme in den letzten Jahren als zu gering erachten, mit all den negativen Auswirkungen auf unser Sozialsystem, auf die Sicherheitssituation und das gesellschaftliche Zusammenleben bei uns im Land“, zeigt Bitschi auf.

Der FPÖ-Landesobmann verlangt deshalb von Landeshauptmann Wallner (ÖVP) mehr Einsatz für eine konsequente Abschiebe-Politik und die klare Ablehnung der Aufnahme zusätzlicher Flüchtlinge in Vorarlberg.

© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.