Skip to main content
12. Jänner 2023

Bitschi: „Die Probleme in den Vorarlberger Spitälern werden immer größer - endlich gemeinsam Lösungen umsetzen!

FPÖ-Landesobmann Christof Bitschi fordert sofortigen Krisengipfel: „Nicht immer die Probleme schönreden, sondern endlich gemeinsam anpacken und lösen“

Nachdem aufgrund des immer größer werdenden Personalmangels mittlerweile schon mehrere Stationen in den Vorarlberger Krankenhäusern komplett geschlossen sind, fordert FPÖ-Landesobmann Christof Bitschi die sofortige Umsetzung notwendiger Maßnahmen zur Eindämmung des Pflegekräftemangels.

„Die Probleme in den Vorarlberger Spitälern werden immer größer und die Bedingungen sowohl für die Patienten als auch für die Ärzte und Pfleger aufgrund des Personalmangels immer schlechter. So kann es nicht weitergehen, die Landesregierung muss jetzt sofort handeln“, stellt Bitschi klar. Das Motto müsse lauten: „Nicht immer die Probleme schönreden, sondern endlich gemeinsam anpacken und lösen“, fordert Bitschi von der Landesregierung die Bereitschaft zur Zusammenarbeit und zur gemeinsamen Umsetzung notwendiger Verbesserungen.

Bitschi unterstützt seinerseits die Forderungen des Zentralbetriebsrates der Krankenhausbetriebsgesellschaft, Thomas Steurer. „Klar ist: Um den Pflegeberuf attraktiver zu gestalten, braucht es mehr Geld und eine bessere Bezahlung. Und hier müssen jetzt endlich diese Mittel auch zur Verfügung gestellt werden. Sonst wird sich die Lage nicht verbessern, sondern immer weiter verschlechtern mit ganz erheblichen negativen Folgen für die Vorarlbergerinnen und Vorarlberger. Der FPÖ-Landesobmann fordert deshalb die Abhaltung eines sofortigen Krisengipfels zur Rettung unserer Gesundheitsversorgung unter Einbindung aller betroffenen und maßgeblichen Akteure. „Schluss mit schönen Worten und Ankündigungen. Jetzt zählen nur noch Taten und Ergebnisse“, pocht Bitschi auf die Umsetzung notwendiger Maßnahmen.

© 2023 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.