Skip to main content
31. Oktober 2020 15:07

Bitschi: Bevölkerung muss schon wieder für chaotisches Krisenmanagement der Regierung bezahlen!

FPÖ-Landesobmann Christof Bitschi: „Betroffene des Lockdowns dürfen nicht schon wieder im Regen stehen gelassen werden. Sie müssen dieses Mal rasch und in ausreichendem Ausmaß entschädigt werden“

„Die Bevölkerung muss schon wieder für das völlig chaotische Krisenmanagement der schwarz-grünen Regierung in den letzten Wochen und Monaten bezahlen!“ So reagiert FPÖ-Landesobmann Christof Bitschi auf den neuen Lockdown, den die schwarz-grüne Bundesregierung den Bürgerinnen und Bürgern des Landes aufzwingt.

„Anstatt aus den Ereignissen im Frühjahr zu lernen und einen wirksamen Schutz für die wirklich bedrohten Risikogruppen sicherzustellen, wird jetzt von Schwarz-Grün die Bevölkerung durch massive Freiheitsbeschränkungen erneut hart getroffen und bestraft. Und das nur, weil die Regierung seit Monaten nicht in der Lage ist, eine vernünftige Corona-Gegenstrategie zu entwickeln. Klar ist: So werden wir aus dieser Krise nicht herauskommen, sondern so wird sie nur immer weiter verschlimmert“, spricht Bitschi Klartext.

Der FPÖ-Landesobmann befürchtet durch den neuen Lockdown auch eine Verschärfung der ohnehin schon angespannten Wirtschafts- und Arbeitsmarktsituation. „Weitere Existenzen werden vernichtet, vielen betroffenen Betrieben, die schon jetzt mit dem Rücken zur Wand stehen, wird von der schwarz-grünen Regierung nun der endgültige Todesstoß versetzt und weitere Arbeitslose werden die Folge sein.“ Bitschi fordert deshalb sofortige Hilfspakete, um den Betrieben ein Überleben zu ermöglichen und Arbeitsplätze zu sichern. „Die Betroffenen des Lockdowns dürfen nicht ein zweites Mal im Regen stehen gelassen werden, sondern dieses Mal muss die notwendige Hilfe und Unterstützung auch wirklich ankommen. Die Betroffenen müssen rasch und in ausreichendem Ausmaß entschädigt werden“, fordert der FPÖ-Landesobmann.

© 2020 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.