Skip to main content
13. August 2017

Allgäuer: LH Wallner betreibt Geschichtsfälschung!

FPÖ-Klubobmann: „Freiheitliche waren bereit für Regierungsbeteiligung. Wallner bevorzugte aber die Grünen als Partner“

Auf Unverständnis stoßen bei FPÖ-Klubobmann Daniel Allgäuer Aussagen von Landeshauptmann Markus Wallner im „VN-Sommergespräch“. „Realitätsfremde Einschätzungen sind beim Landeshauptmann zwar keine Seltenheit, seine Behauptung, wonach es nach der letzten Landtagswahl zu Schwarz-Grün keine Alternative gegeben habe, ist aber schon eine besonders kühne Darstellung“ so Allgäuer.

Tatsache sei vielmehr, dass die FPÖ bei der Landtagswahl ganz klar vor den Grünen Platz 2 erreicht und dementsprechend auch Anspruch auf eine Regierungsbeteiligung gestellt habe. „Wallner hat stattdessen aber die Grünen als Partner ausgewählt. Viele Beobachter waren sich zudem einig, dass diese schwarz-grüne Koalition von ihm von langer Hand geplant und schon vor der Wahl mit Grünen-Chef Rauch paktiert wurde“, so der FPÖ-Klubobmann. Wallner solle also bei der Wahrheit bleiben und hier keine Geschichtsfälschung betreiben.

Allgäuer gibt sich auch einer zukünftigen Regierungsbeteiligung der Freiheitlichen in Vorarlberg keiner Illusion hin. „Auch wenn sich in den Reihen der Landes-ÖVP die kritischen Stimmen mehren und sich auch von Seiten der heimischen Wirtschaft immer deutlicher Unmut über Schwarz-Grün breit macht. Der Landeshauptmann bevorzugt auch weiterhin diese Regierungskonstellation und kuschelt sehr gerne mit den Grünen.“ Wallner versuche zwar krampfhaft mit medialen Aussagen in die Nähe der Freiheitlichen zu rücken. Bei der tatsächlichen Umsetzung bleibe er aber strikt auf Kurs „Schwarz-Grün“, stellt der FPÖ-Klubobmann abschließend fest.

© 2018 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.